Fernweh Busreisen Chronik



  Startseite

  Aktuell

  Chronik

  Busse

  Kontakt

 

 Reiselinks:
  Reisewetter
  Routenplaner
  Staumelder
  Reiseapotheke
  Stadtpläne
  Ferientermine
  Auswärtiges Amt

Bushaltestelle in Rotensol
Thomas Schneider, Ingo Kleiner, Herbert Gerlich
Fernweh-Busreisen wurde 1983 von uns als Kollektiv in Bad Herrenalb gegründet, wo wir eine ehemalige Pension gemietet hatten.
Mit unserem ersten, etwas betagten, aber technisch guten Bus, machten wir uns daran, den Traum vom selbstbestimmten Arbeiten in Verbindung mit Reisen zu verwirklichen. Durch die Tätigkeit in den Bereichen Fahren, Büro und Werkstatt haben wir uns einen umfassenden und vielseitigen Arbeitsplatz geschaffen.
Unsere ersten Gäste waren hauptsächlich Jugendgruppen, Schulklassen und Studenten.  Diese Spezialisierung hat uns bald in einem großen Einzugsgebiet von Karlsruhe über  Mannheim, Heidelberg, Stuttgart, Tübingen und Baden-Baden bekannt gemacht. Schon damals führten wir Transfers, Tages- und Mehrtagesfahrten in Deutschland und ganz Europa durch.
Der gute alte Walter
Papa mit Fahrrädern Mit große Dachgepäckträger waren wir in der Lage, Zeltausrüstungen, Fahrräder (damals noch nicht so sensibel), Boote usw. zu transportieren.
Zu dieser Zeit veranstalteten wir auch regelmäßig eigene Programmfahrten nach Paris, Amsterdam, Prag und Barcelona. Es machte großen Spaß, diese Touren vorzubereiten und mit einer bunten Mischung aus Fahrgästen durchzuführen. In Erinnerung bleiben viele interessante, nette, witzige Erlebnisse und Begegnungen.

1990 wurde unser Haus in Bad Herrenalb verkauft. Wir lösten die Wohngemeinschaft auf und verlegten unseren Betriebssitz nach Gaggenau. Unsere Programmfahrten haben wir aus organisatorischen Gründen eingestellt. Unsere Kundschaft erweiterte sich auf alle Altersgruppen. Wir führen Fahrten durch, die von den Gruppen selbst geplant werden, und in den letzten Jahren begannen wir vermehrt damit, komplette Angebote für Gruppen zu organisieren.
Bis zum Jahreswechsel 2003/2003 arbeiteten wir in der gleichen Konstellation zusammen, dann verließ Ingo Kleiner die Firma.